Judo

Quelle: utrecht2013.com

 

Randori im Judo:

http://youtu.be/u6u5PTu3-q4

 

Wettkampf im Judo:

http://youtu.be/WXj5cLUAXcQ

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist wichtiger für die Trefferwahrscheinlichkeit, wie schusskräftig der Bogen ist und wie gut man damit umgehen kann, als es die benutzten Pfeile und Pfeilspitzen sind.

 

 

 

Aikidogründer

Ueshiba Morihei (1883 - 1969)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Armhebel im Aikido

Quelle: images.ookaboo.com

 

 

13.08.13

 

 

 

 

 

 

Aikido

Quelle: livredesi.com

 

Randori im Aikido:

http://youtu.be/ALu2VoJEFV8


Selbstverteidigungsdemo:

http://youtu.be/fN7yn0XOSMQ

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Judogründer

kano

Jigoro Kano (1860 - 1938)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Armhebel im Judo

Quelle:3.bp.blogspot.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die beste Kampfsportart?

Es gibt hunderte von verschiedenen Kampfsystemen. Manche wollen realistisch sein, Andere nicht - und bestimmte werben damit, als Einzige die effektivsten Techniken zu besitzen. Doch welches System ist nun wirklich das Beste?

Alle Kampfsportarten /systeme / künste kann man in drei Sparten einteilen.

Schlagen (z.b. Boxen)
Treten (z.B. Taekwondo)
Ringen (z.b. Judo)

Jede einzelne Sparte hat diverse Untergruppen, welche ich an anderer Stelle genauer erklären werde. Entscheidend ist, dass jede Sparte in verschiedenen Systemen mehr oder minder vorkommt. Sogar in nichtschlagenden Stilen findet man immer wieder Schlagtechniken für z.B. Selbstverteidigungszwecke.

Gewisse Kampfsportarten haben sich auf bestimmte Bereiche spezialisiert. So ist Judo ein Kampfsport, bei dem es vorrangig um Würfe und Hebel geht.

Auch bei Aikido, einer modernen defensiven Kampfkunst, hat man ähnliche technische Ziele.

Schlagtechniken werden vermieden und man versucht durch Ausweichbewegungen die Kraft des Gegners auszunutzen um diesen zu werfen oder zu hebeln. Judo wird zu KampfSPORT und Aikido zu KampfKUNST gezählt.

Gewöhnlich schreibt man Kampfkunst mehr Selbstverteidigungstauglichkeit zu, weil es (im Gegensatz zum Kampfsport) keine Regeln gibt, da sich der Angreifer auf der Straße gewöhnlich nicht an ein Reglement hält.

Fairerweise muss man sagen, dass Aikidoka (Personen die Aikido trainieren) normalerweise keinen großen Wert darauf legen, die besten Kämpfer zu sein und sich damit auch gewöhnlich nicht brüsten.

Für einen Vergleich ist das aber irrelevant, da es in jedem Kampfsystem Personen gibt, die eine falsche Vorstellung über die Effektivität ihres Systems haben.

Wir haben also, aus Gründen der Einfachheit, zwei Systeme die beide technische Ähnlichkeiten haben aber trotzdem grundverschieden sind. Obwohl beide Systeme ihre Wurzeln in ähnlichen Kampfsystemen haben sind beide durch eine unterschiedliche Entwicklung gegangen.

Beide Begründer (Jigoro Kano: Judo, Ueshiba Morihei: Aikido) trainierten unterschiedliche Systeme um dann ihre Erfahrungen zu "ihrem" System zusammenzustellen.

Judo war in erster Linie als Kampfsport gedacht um dadurch zum besseren Menschen zu werden.

Aikido hingegen war als Kampfkunst gedacht da Wettkampf verpönt aber auch das Ziel der Verbesserung des Menschen immanent war.

Was ist also besser? Ein System, dass zu gefährlich für den Wettkampf ist oder eines, dass jahrelange Erfahrung im Wettkampf hat?

Es gibt diverse Möglichkeiten um ein System zu testen. Oftmals wird aber argumentiert, dass ein System einfach zu gefährlich ist und man es daher nicht testen kann.

Tatsächlich ist es ganz einfach und wir werden uns anhand des Judo/Aikido Vergleiches grundsätzlich orientieren.

Jedes Kampfsystem verfügt über eine sogenannte "Abschussmethode".

Eine Abschussmethode ist beim Bogenschießen z.b. der Bogen und beim Boxen die Art wie man Kraft in den Schlag bekommt und wie gut man seine sicheren Techniken im Training anwenden kann.

Beim Boxen werden alle Schläge mit der selben Abschussmethode ausgeführt. Aus dieser Abschussmethode (der Bogen) können auch gefährliche Techniken (Pfeile) wie zum Beispiel Augenstiche, die man nicht wirklich am Partner üben kann, abgeschossen werden.

Man vergleicht also immer Abschussmethoden (Bögen) und nicht die Aufsätze (Pfeile) weil nur diese testbar sind.

Auch im Judo gibt es Würfe, die so gefährlich sind, dass man sie im Wettkampf nicht einsetzen kann. Im Gegensatz zu Aikido ist es beim Judo hingegen so, dass sich die besten Würfe durch jahrzehntelangen Wettkampf herausgefiltert haben. Obwohl man diese Würfe im Wettkampf einsetzen kann sind, diese trotzdem mit einem nicht unerheblichen Risiko verbunden.

Judo setzt eher auf grobmotorische Würfe, die man auch unter Stress einsetzen kann. Das liegt daran das man durch den Wettkampf genau weiß, welche Würfe besonders erfolgreich sind und welche nicht.

Die nicht erfolgreichen Würfe werden ziemlich schnell ausgesondert, weil man eine 1:1 Rückmeldung erhält - der Vorteil des Wettkampfes.

Bei der Kampfkunst Aikido kann dies nicht der Fall sein, weil es ja keinen Wettkampf gibt - es sind also andere Faktoren bestimmend für die Auswahl der Techniken.

Während Judo mit der ZIE Methode trainiert, gibt es beim Aikido keine echte Isolations und Einfügenphase - das höchste der Gefühle ist das (auch im Judo so genannte) Randori.

Randori beim Aikido ist aber kein echtes Sparring sondern nur eine Zeigenphase der Technik in hoher Geschwindigkeit. Die Geschwindikeit ist aber nicht entscheidend. Wir erinnern uns, ab der Isolationsphase muss es Widerstand des Partners geben die bis in die Einfügenphase hineingeht - nur das bringt praktischen Erfolg, wenn man die Technik anwenden können möchte!

Randori beim Judo ist, wie Sparring im Boxen, die Einfügenphase der Techniken aus der Zeigenphase und wird gewöhnlich mit leichtem bis vollem Widerstand des Partners ausgeführt.

Es sind sich aber alle einig, dass der Gegner im Kampf sehr wahrscheinlich Widerstand leisten wird - quasi per Definition.

Es macht also Sinn, soviel wie möglich Randori (MIT Widerstand) zu betreiben um sich auf einen Kampf vorzubereiten.

Wie überprüft man aber, ob ein Kampfsystem nützlich ist?

Zuerst muss man überlegen, für welche der 3 Kampfszenarien das System nützlich sein soll:

3Sekundenkampf (Pöbelei)
Duellkampf (Schlägerei, Judomatch, Boxkampf, Straßenkampf)
Attentat (Angriff aus dem Hinterhalt)

Nehmen wir den Duellkampf aus Gründen der Einfachheit.

Ein sportlicher Duellkampf mit den einzigen Regeln: Kein Schlagen, Kein Beißen, Keine Angriffe auf die Augen und Genitalien.

Beide Systeme haben ähnliche Technikziele!

Wenn wir nun 100 Aikidoka gegen 100 Judoka (ähnlich lange Trainingszeit, gleiche körperliche Vorraussetzungen etc.) antreten lassen würden (und davon ausgehen, dass alle kampfmotiviert sind): Was würde dabei rauskommen?

Die meisten Kämpfe würden vermutlich so aussehen:

http://www.youtube.com/watch?v=AssByvGVx6s

Da beide Systeme quasi nie Schlagtechniken einsetzen sind die wahrscheinlichsten Techniken: Zerren, Aus der Balance bringen, Schütteln, Heben, Hebeln & Werfen.

Beide Systeme haben diese Techniken in ihrem Curriculum, obwohl viele Techniken unterschiedlich ausgeführt und trainiert werden.

Die Effektivität der Judotrainingsmethode hat mit zwei Faktoren zu tun:

  • Evolution durch Wettkampf
  • Die Trainingsmethode Aliveness

Durch die Evolution des Wettkampfes haben sich die Techniken die am erfolgversprechenden sind herauskristallisiert, welche meist grobmotorisch und einfach auszuführend sind. Man weiß was man braucht um zum Ziel zu kommen.

Die Trainingsmethode Aliveness leitet sich ebenfalls aus dem Wettkampf ab, weil man sich die Frage stellt, wie man Techniken progressiv so üben muss, dass man sie unter Widerstand des Gegners erfolgreich einsetzen kann.

Techniken im Judo werden meisten von Lehren weitergeben die selbst erfolgreich im Wettkampf oder zumindest im Randori gegen widerspenstige Partner waren.

Techniken in Aikido werden meist nur in der Zeigenphase trainiert wo der Trainingspartner keinen Widerstand gibt und somit nie eine Kampfevolution durchlaufen hat.

Wenn man keine Fehler machen kann (der durch Widerstand des Partners einfach vorkommt), kann man sich auch nur schwer technisch weiterentwickeln.

Natürlich hat "Aikido" kein Interesse sich mit "Judo" zu messen, dies wäre völlig seiner Philosophie zuwider. Für unsere Ausgangsfrage, welches das beste Kampfsystem ist daher der Judo/Aikido Vergleich wichtig, weil dies auch bei anderen Systemen der Fall ist.

Andere Kampfsysteme

Obwohl Judo/Aikido sicherlich der leichteste und offensichtlichste Vergleich ist, möchte ich den Leser hiermit einladen, folgende Kampfkünste zu recherchieren um herauszufinden, welche System tendentiell praktischer in einer Vollkontaktumgebung (welches nunmal eine Schlägerei ist) sein könnte.

Shotokan Karate vs Kyokushin Karate
Combat Sambo vs Spetznaz Systema
Thaiboxen vs Tae Bo
Brazilian Jiu Jitsu vs Luta Livre

Die Meinung des Leser würde uns interessieren. Wähle eine der genannten Kampfkunstduelle aus, recherchiere - und schick uns deine Meinung an tpstraining@gmx.net

Die besten Beiträge werden wir hier posten.