Geoff Thompson

(*1960)

Ist ein weltbekannter Ex-Türsteher aus Coventry (UK) und anerkannter Selbstverteidigungsspezialist.

Geoff startete seine Karriere im Alter von 11 Jahren mit Aikido, wechselte später zu Karate und Kung Fu (wobei er in Karate den schwarzen Gürtel erhielt).

Als Kind der Arbeiterklasse arbeitete er in Fabriken und fing, um seine Angst vor körperlichen Konflikten zu besiegen, als Türsteher an. Er stellte schmerzlich fest, dass das, was er im Dojo gelernt hatt, nur in seiner (und der seiner Ausbilder) Phantasie funktionierte.

Daher nahm er zusätzlich Unterricht in Boxen und Judo und modifizierte sein Karate um es für die Straße wirksam zu machen.

In seiner Türsteherzeit hatte er über 300 Straßenkämpfe (auf jeden Kampf kamen 3 Konflikte die er verbal lösen konnte) wie er in seiner Autobiographie "watch my back" (siehe amazon) erzählt.

Er brach sich mehrmals die Hand, hatte alle möglichen Verletzungen (unter anderem ein Abzess, weil er jemandem auf die Zähne geschlagen hatte) und beendete nach 9 Jahren seine Karriere als Türsteher, weil ihn die ständige Gewalt immer mehr auffraß.

Geoff betont immer wieder, dass er aus Erfahrung sagen kann, dass Gewalt keine Lösung ist und auch ein Präventivschlag erst nach Ausschöpfung aller Mittel (Ausweichen, Flüchten, Deeskalieren) gerechtfertigt ist.

Geoff ist qualifizierter Lehrer in Boxen, Judo (1.Dan), Karate (6. Dan), Sambo, Muay Thai, Griechisch-Römisches Ringen und Freistilringen.

Bekannt wurde er besonders für sein Konzept des "fence", ein System um einen Aggressor unauffällig auf Distanz zu halten und wenn nötig gezielt angreifen zu können. Er hat ein Dutzend Bücher über Selbstverteidigung bzw. Selbsthilfe geschrieben und mehr als 20 Selbstverteidigungsvideos veröffentlicht.

Er leitet mit Peter Consterdine die BCA - die British Combat Association, ein Verband, der sich mit der praktischen Seite der Kampfkünste beschäftigt und der der größte dieser Art in England ist.

Quelle: "Watch my back", Internet bzw. seine Lehrvideos.