Lies hier die kurze Version:

Schnellinfo: MAKS

 

 

 

MAKS beinhaltet die 3 Waffengattung:

Schlagen
Treten
Ringen

Dies schließt Messertechniken und auch Stockkampf nicht kategorisch aus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

warumkampfsport

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was ist Moderner Allkampfsport?

"Moderner Allkampfsport ist die Idee, mehrere Kampfsysteme zu verbinden,
damit man sich im Standkampf, Ringkampf und Bodenkampf behaupten kann."

Dieser breitgefasste Begriff ist unsere Antwort auf den HickHack in den Kampfkünsten, indem es um die uralte Frage geht, welcher Kampfsport/kunst der Beste ist.

Tatsächlich sind die Unterschiede zwischen Menschen (Mann/Frau, Groß/Klein) für die Kampfkraft entscheidender, als es je ein Kampfsystem sein kann. Wenn man im Kampf selbst ein Messer benutzen kann und der andere nicht, ist der Messerträger plötzlich "200kg schwerer" weil der Unbewaffnete dadurch die berühmte "Arschkarte" gezogen hat.

Der MAKS ist eine klare Ausrichtung innerhalb der Kampfkünste, genauso wie ein Allradfahrzeug innerhalb des Motorsportes spezialisiert ist. Wir haben also MAKS nicht erfunden sondern nur die Bezeichnung. Es geht um den Anspruch, den Allkampf modern zu trainieren und das mit einer sportlichen Methode, die sich im echten Kampf als überlegen erwiesen hat.

Bezeichnungen spielen daher eine maginale Rolle.

Für uns ist also nicht entscheiden, ob Krav Maga besser ist als Karate, ob MMA besser ist als Judo, ob Boxen besser ist als Lutalivre.

Es geht darum, dass man alle Bereiche abdeckt und WIE man trainiert. Die meisten Kampfkünste haben sehr viele Kampftänze in ihrem System. Es ist eine Choreographie die aussieht, als würde man kämpfen - die aber in Wirklichkeit nur falsches Selbstbewusstsein einimpft.

Es gibt leider auch MAKS Systeme, die noch sehr von solchen Altlasten geprägt sind. Das liegt meistens daran, dass man eine veraltete Kampfanschauung hat und dem Fehlschluss unterliegt, für alles eine optimale Lösung zu haben.

Was ist MAKS für uns?

Alles was wir in der TPS trainieren geht zuerst durch den empirischen Ansatz und muss mit Aliveness trainierbar sein. Das gilt für Messerkampf, Stockkampf und auch Waffenabwehr. Wir halten uns von unpraktischen Partnertänzen fern und kritisieren diese in anderen Systemen, vor allem wenn versucht wird, diese durch Paranoia an den Mann (Frau) zu bringen.

Ist MAKS also nur ein neumodischer Begriff für MMA?

Nicht zwangsweise. MMA ist der Nachfolger des Vale Tudos, welches Moderner Allkampfsport in einem sportlichen, waffenlosen Duellkampfszenario ist. Wer an MMA denkt, denkt an einen Käfig und an zwei hochtrainierte Athleten die im waffenlosen Stand, Ring & Bodenkampf kämpfen und durch einen Schiedsrichter kontrolliert werden.

Damit kommen meistens auch Vorurteile gegenüber dem MMA auf, was die Selbstverteidigungsrelevanz betrifft. Daher gebrauchen wir den Begriff MMA für den "Wettkampfallkampf". MAKS ist ein Überbegriff, was "Grappling" für alle ringenden Stile ist, ist MAKS für alle Allkampfstile.

Ist MAKS also "MMA ohne Regeln?"

Nicht zwangsweise. Beim "MMA ohne Regeln" schwimmt reflexmäßig der Gedanke mit, dass "MMA ohne Regeln" effektiver ist, als "MMA mit Regeln", was man aber SO nicht sagen kann. Spinnt man die Sache nämlich weiter, ist man irgendwann wieder beim Fehlschluss, dass sportliche Systeme für die Selbstverteidigung ungeeignet sind. MAKS ist der Überbegriff, wobei MMA die bekannteste sportliche Ausrichtung ist, die aus dem Vale Tudo entstand und seinen Vorläufer im antiken Griechenland hat.

Gibt es verschiedene MAKS Stile?

Ja diese haben alle ihre eigenen Namen und trainieren je nach Anspruch mit verschiedenen Trainingsmethoden. Beispiele: Krav Maga, ATK, Real Combat System usw. Oftmals werden in diesen sehr ähnliche Techniken trainiert, aber aus kommerziellen Gründen eine Art "Beschäftigungstherapie" geschaffen, die die Leute vom kämpfen lernen abhält.

 

Sind alle MAKS Stile gleichwertig?

Nun jeder preist seinen Stil natürlich als den Besten an. Von dem möchten wir uns abgrenzen. Es ist wichtig, fundamentale Wahrheiten in der Trainingslehre auf andere Bereiche zu übertragen. Wenn gewisse Trainingsmethoden sich nicht bewährt haben, sollte man diese überdenken. Vor allem das Testen von Techniken nach einem gewissen, neutralen Schema ist wichtig. Auch Hintergründe von Marketingstrategien muss man bedenken ("Wenns das Militär macht muss es effektiv sein" usw.).

Wann sieht man den nächsten TPS Käfigkämpfer?

Wer Wettkampf MMA machen möchte, ist selbstverständlich in einem MMA Wettkampfgym am besten aufgehoben. Da wir uns nicht ausschließlich auf den Duellkampf konzentrieren, können wir auch nicht den selben Fokus auf diesem haben, wie darauf spezialisierte Vereine. Klar ist jedoch, dass alle "nur mit Wasser kochen" und man bei uns auch eine sehr gute Basis für den Käfigkampf lernen kann, da sich die Fundamente nicht ändern, nur die Strategien.

Noch dazu muss man sagen, dass Wettkämpfer aus einem gewissen "Holz" geschnitzt sind. Etwa 5 - 10% der Mitglieder von Wettkampfvereinen sind tatsächlich Wettkämpfer. Wir wollen in der TPS einen Wettkampf nicht ideologisch ausschließen, möchten jedoch auch nicht wettkampfgeeigneten Personen die Möglichkeit geben, realistisch und vor allem mit Aliveness zu trainieren. Kämpfen muss früher oder später aber jeder in einem Sparring(streff), weil man kämpfen nur durch kämpfen lernt.

Was macht die TPS in ihrem Stil des MAKS anders?

Wir benutzten im Stand in erster Linie attributsloses Deckungsverhalten.
Wir sparren so früh wie möglich in allen Distanzen.
Wir benutzen die ZIE Methode nicht im Wochen sondern Einheitenzirkel.
Wir benutzen keine unpraktischen/toten Partnertänze (Formen, Chi Sao etc).
Wir benutzen nur Techniken die man sparren kann.
Wir unterscheiden zwischen Liefersystem, Abschussmethode und Aufsatz.
Wir trainieren alles mit Aliveness.
Wir haben keinerlei Formen & Rituale.
Wir arbeiten konzept und nicht technikorientiert.
Wir trainieren nach dem Chaosmodell.
Wir benutzen ausgeklügelte Deeskalationstechniken.
Wir üben keinerlei spezifische Laienselbstverteidigungsabwehren ("Er würgt von vorne, ich mache Technik XY") sondern verlassen uns auf ein antrainiertes Kampfverhalten, nach der "Raum der Zeit" Analogie.
Wir setzen unsere Trainingszeiten für Techniken geschickt ein und verbrauchen diese nicht in Themen, wo die Kosten/Nutzenrechnung sowieso nicht aufgeht (Beispiel: Messerabwehr).
Wir lehren die Techniken nach dem ersten Auftreten oder instinktiven Reagierens im Kampf (klingt logisch machen aber nur wenige) usw.
Wir lehren zuerst die Anwendung des Allkampfes in der Selbstverteidigung.